Aufnehmen und Videoschnitt mit dem Fritz!WLAN Repeater DVB-C

Dienstag, Februar 23, 2016 at 10:05 pm

Testberichte zum Fritz!WLAN Repeater DVB-C gibt’s ja schon etliche. Aber… Wie kann ich damit eine Sendung aufnehmen? Und wie kann ich dann bspw. die Werbung herausschneiden?

Nach einigem Basteln hat sich der folgende Workflow für mich bewährt:

Windows (Aufnehmen):

Zum Abspielen von DVB-C-Streams unter Windows gibt es ja sogar eine Anleitung von AVM: Die Open-Source-Software VLC macht den Job treu und brav. Zusätzlich zu den von AVM beschriebenen Tipps sollte man wissen:

  • Die Aufnahmefunktion verbirgt sich im deutschen Menü unter „Wiedergabe > Aufnehmen“
  • Die Einstellungen für das Zielverzeichnis einer Aufnahme verbergen sich hinter „Werkzeuge > Einstellungen“ (oder STRG-P), das Verzeichnis für Streams ist wenig intuitiv im Tabreiter „Eingang/Codecs“

Linux (Aufnehmen):

Auch unter Linux funktionieren Aufnahmen wunderbar mit VLC nach dem „Rezept“ oben. Inzwischen habe ich auch eine Reihe VLC-Kommandozeilen-Optionen zusammengetragen, die auch Skript-gesteuerte Aufnahmen ermöglichen (mehr dazu ein Andermal). Sicherheitshalber nehme ich eine Viertelstunde vorher und eine halbe Stunde nachher auf… Festplatten sind inzwischen so billig…

So oder so, VLC speichert eine Datei im „transport stream“ Format. Was das genau ist, spielt hier keine Rolle. Wichtig ist nur, dass viele „normale“ Video-Programme (Nero Video, Movie Maker, Windows Media Player, Win10 „Filme & TV“) diese Dateien nicht öffnen können.

Windows (Schnitt):

Last but not least: Welches Windows-Programm kann mit diesen Dateien überhaupt etwas anfangen?  TS Doctor 2.0 funktioniert für mich hervorragend, um den Überhang vor und nach der Sendung abzuschneiden, auch die automatische Werbe-Erkennung ist zunächst gut (auch wenn es sich lohnt, jede Schnitt-Stelle von Hand nachzujustieren…). Es gibt sogar eine Funktion „Schnitt-Vorschau“, die beim Schneiden der Werbung gute Dienste leistet.

Leider speichert der TS Doctor immer noch „nur“ im TS-Format.

Doch wenn alles so weit vorbereitet ist, macht Nero Recode (aus der Nero Platinum Suite 2015) den Rest und erzeugt Dateien für alle gängigen Media Player. Warum Nero Video aus der gleichen Suite das Öffnen von TS-Dateien verweigert aber Nero Recode die Dateien verarbeiten kann, ist mir ein Rätsel.

 

Categories: Software, Unterhaltungselektronik